Einen Tag unterwegs mit dem Fotografen Harald Kröher und dem Model Freya

Es war eben kein Tag, wie jeder andere. Mit dem Lokalmatador Harald Kröher und dem wunderbaren Model Freya einen Tag durch den Pfälzer Wald zu streifen und an wunderbaren Locations beindruckende Bilder zu kreieren, ist schon etwas Besonderes. Und es war, um es mit Worten von Harald zu beschreiben, "einfach gigantisch". 

 

Es war ein wunderbarer Tag, der nicht nur wahnsinnige Bilder hervorgebracht, sondern auch richtig Spaß gemacht hat. Die Technik, um gute Bilder zu erzeugen, ist mir nach 20 Jahren der Fotografie von Menschen auch nicht mehr ganz fremd, aber es waren die Tipps, die ich bekam, die das Bild dann letztendlich ausgemacht haben. Und da es kein Workshop, sondern ein Coaching war, konnte sich Harald direkt auf mich einlassen. Ergänzt um die wunderschöne und völlig unkomplizierte Freya, war der Tag perfekt. Eins habe ich noch vergessen: Die atemberaubenden Locations, an die man zum richtigen Zeitpunkt (Thema: Licht) geführt wird. Und wenn man aus organisatorischen mal eine halbe Stunde Wartezeit in Kauf nehmen muss, so machten wir uns eine Fotolocation. Was ich meine? 

Wartezeit in der Provence ;-)

Ganz schön frisch...

Ein Bunker, der im zweiten Weltkrieg von der Bevölkerung als Unterschlupf benutzt wurde, diente uns als nächste Location. Kaum zu glauben, dass Menschen hier mehrere Wochen gelebt haben. Eine Temperatur von nur 8 Grad und dazu eine unwahrscheinlich hohe Luftfeuchtigkeit lud nicht gerade zum Verweilen ein. Die Fotografen waren mit warmen Westen ausgestattet, aber die arme Freya musste aus optischen Gründen ohne auskommen. Sie war aber sehr tapfer, wie ihr euch selbst überzeugen könnt.

Der kurze Zwischenstop

Eigentlich waren wir auf dem Weg zu einem Café, um eine kurze Pause einzulegen und um sich bei einem Kaffee ein wenig aufzuwärmen. Doch auf dem Weg dorthin, legten wir einen kurzen Zwischenstopp ein, nur um zwei Bilder an diesem wunderschönen Ort zu schießen, bauten wir die Blitzanlage (Zangenlicht) auf, um Freya ins rechte Licht zu rücken. Die Schienen waren bemoost und feucht und da wir Freya bei dieser Pose nicht in Gefahr bringen wollten, hatten wir jeder nur zwei Schüsse. Ein Hoch und ein Querformat. 

Das Biotop

Das Biotop sollte der Höhepunkt des Tages werden. Und das wurde er! Nicht nur, dass die bizarr und mystisch wirkende Landschaft eine außerordentliche Fotokulisse darstellte, auch nicht geplante Naturereignisse machten diesen Ort für uns zu einem besonderen Erlebnis. Nicht nur dass Freya, sich in die verschiedenen Szenarien optimal präsentierte, ob im Playboy Style, oder als Akt in bizarren Baumstrukturen, oder romantisch im roten Kleid. Das allein war schon Erlebnis genug, nein, auch die Natur präsentierte sich in reinster (brutaler) Form. 

Abspann - Dahner Felsenland

Man kann keinen Ausflug in dieses faszinierende Gegend machen, ohne einen dieser berühmten Felsen zu besuchen, die der Gegend ihren Namen verdanken. So statteten auch wir gegen Ende des Tages einem dieser Felsen einen Besuch ab. Skulpturaler Akt war das Thema, dass nicht nur Harald, sondern auch unser Model Freya perfekt beherrscht.

 

Ein Tag neigte sich dem Ende, den ich so schnell nicht vergessen werde. Das war Spaß pur mit zwei Menschen, die man gut ertragen kann. ;-) Dank an euch beide, für dieses schöne Erlebnis in dieser wunderschönen Landschaft.